Dienstag, 25. Juni 2013

Bald ziemlich genau gestern vor einem Jahr trug ich zum ersten mal sunglasses at night.

Es gibt so Tage, an denen klappt gar nichts. Und dann gibt es auch solche Nächte. Und es gibt Tage an denen klappt mal alles. Aber wiederum ebensolche Nächte hält das liebe Leben für uns in seinem Lager vorrätig. Und dann ... ach. Bald ziemlich genau gestern vor einem Jahr trug es sich zu, dass wir ans Ende der Welt gelangen sollten. Und dort erwartete uns neben ner Menge Wasser und dem fiesen Abgrund, von wo die Brühe ins Weltall läuft, noch eine Sonne, die scheinbar nicht so recht mitbekam, dass sie längst untergegangen sein sollte.
Nach der Disko gings rauf aufs Crew-Deck und dort wollte die Sonne einfach nicht untergehen.
Meine Koleginnen konnten es ebenso nicht fassen, überspielen ihre Ungläubigkeit jedoch geschickt mit grimmigen Gesichtausdrücken.
Lässiges Outfit. Zur blauen Crew-Windjacke trägt unser Modell eine schlichte Kombination verschiedener Grautöne. Die dezente Sonnenbrille ist eines der Highlights in diesem hübschen Gesicht.
Auch in der Mitternachtssonne geht anscheinend nix über ne olle Kippe.
Naja, die Sonne blieb, aber irgendwer hat dann die Zeitschaltuhr wieder aktiviert und in der darauffolgenden Nacht wurde es endlich wieder mal dunkel. Kann man sich gar nicht vorstellen. Naja, zum Glück ist es vorbei.

Kommentare:

  1. dass du DAS überlebt hast...puh!

    AntwortenLöschen
  2. ja, kann es immer noch nicht fassen, dass ich heile zu Hause angekommen bin.. typischer Fall von Glück gehabt.

    AntwortenLöschen