Freitag, 19. Juli 2013

Vorgestern vor einem Jahr habe ich zum ersten Mal den DJ gemimt. Rewind!

Irgendwann kommt es zum Höhepunkt eines jeden Vertrags auf dem Schiff. Kapitän, Cruise-Director, Hotel-Manager, das gesamte Houesekeeping, der Maschinenraum, die Leute, die den Anker oder Menschen aus dem Wasser ziehen, Kellnerinnen, Security, ja einfach alle freuten sich auf den 17.Juli 2012. Niemand sollte es bereuen. Himppe war der Main-Act.
Doch wie kam es dazu? Es war einmal ein Tag, da gab es mal wieder eine Sicherheitsübung. Wie immer angekündigt. Dennoch werde ich überrascht. Also schnell rein in die Klamotten und nebenher einmal zuhören, was so durchgegeben wird. Hm.. und irgednwie divergiert die Ansage doch stark von den anderen, die im Laufe meines Contracts von so nem Heini abgesondert wurden. Also nich chillig an der Reling abzählen oder irgendwo gediegen die Beine in den Bauch stehen und dann nen Snickers essen.
Ne, Feueralarm mit anfassen steht auf dem Programm. Wir werden durch den Rumpf des Schiffes gelotst. Überall Rauch, der anscheinend zu Übungszecken fein an bestimmten Stellen des Schiffs verteilt wurde. Von irgendwo geht es durch die Crew-Bar (die kennt man eigentlich gar nicht ohne Rauch) und auch wieder raus. Und noch ganz benommen von dem Gas erspähe ich einen freien Platz auf dem DJ-Shedule und bilde mir irgendwie ein, genug Mucke auf dem Rechner zu haben, um mehrere Stunden Stille durch wilde Rhytmen zu ersetzen. Zack bin ich eingetragen, vergess es irgendwann (Der Plan ist Wochen vor dem eigentlichen Datum bereits gefüllt) und erkenne es zum Glück noch einen Tag vor dem großen Auftritt. Und nachdem ich festelle, dass ich nicht annähernd genug Material für ein Dubstep-Set habe, ergänze ich das Repertoire um e bissl 8-Bit/Chiptune. Und dann ist es auch schon soweit.

Nach Ulupong & the Jiggy Jiggy Squad (die im Übrigen entgegen der Ankündigung Japan-Metall und anderes ganz verrücktes Zeug abspielen) ist Himppe dran.
Hier schaue ich wie meine eigene Security. Grimmig deute ich dem Fotografen, er möge sich verpissen und mir lieber noch ein paar Dosen Becks besorgen.

Habe ich anfaenglich noch nen Mix reingehauen, damit ich mich auf das Wesentliche konzentrieren konnte - Bier trinken und dabei lässig aussehen - baller ich irgendwann die ganzen vermeintlichen Hits raus. Irgendwann kommt ein Mädel zu mir und fragt, ob ich nicht irgendwas Bekanntes spielen könnte. Ich schau sie wie auf dem obigen Bild an, winke die Security heran und deute den fünf ehemaligen Mossad-Agenten mit einem einfachen Nicken, sie sollen sie gefälligst über Bord werfen. Tja, gabs auf dem Rest der Reise keine Frisöse mehr. Hat mich nicht wesentlich gestört. Bis bald. Euer Himppe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen