Sonntag, 4. August 2013

Vor einem Jahr und drei wundervollen Tagen war ich zum ersten Mal in Saint Peter Port. So Amazing!

Heydihoo. Ähm, jo. Und zwar St. Peter Port. Hab gerade nochmal bei Wikipedia nachgeschaut, da steht nichts davon, was ich euch jetzt erzähle.. also ganz Exklusiv: Ditte hier war der letzte Hafen, an dem die Titanic anlegte. Wobei, wenns nicht bei Wikipedia steht, stimmt es dann überhaupt? Auf jeden Fall hatten und haben die keinen (relevanten) Fußballverein. Den Kapitän hat das - wie auch mein Drängeln, wir sollten doch langsam mal weiterschippern - nicht interessiert.

Die Fischerei-Flotte Saint Peter Ports in ihrer ganzen Pracht gab es auch schon zu Zeiten der Titanic.
Hier nähen sich indische Arbeiterinnen einen Wolf für die textilen Gelüste der dekadenten westlichen Welt.
Das China-Ristorante mit seinem maritimen Flair zieht Besucher aus aller Welt an und ihnen gleichsam das Geld aus der Tasche.
Hat auch was. Ein metallenes Tor versperrt den Duchgang. Kurz vor und während des Auslösens hatte ich mir mal wieder nicht gedacht.
Und da geht es auch schon zurück. Während meine Kolleginnen (rechts im Bild) schon vorsprinten, sichere ich den Moment noch durch ein Foto auf der Speicherkarte.
Mir fällt ein, ich habe dort sogar etwas gegessen. Ich glaube sogar, dass es die einzige Mahlzeit war, die ich während meines Vertrags außerhalb des Schiffes zu mir genommen habe... oder? Ne doch, so war es. Fragt mich jetzt nicht, was es war. Es war irgendwas mit Ei. Aber, wie gesagt, fragt nicht erst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen